Unsere Geschichte


 

Caro Baier: «Zurück auf Augenhöhe mit den anderen»

Ich, Caro Baier, habe im Frühling 2019 – immer auf der Suche nach einer genialen Lösung für meine mobile Einschränkung wegen meiner Multiplen Sklerose – den Alinker auf dem Web entdeckt.

Ich habe mir dann meinen eigenen Alinker bei Barbara Alink bestellt und war beim Empfang dieser genialen Erfindung so sehr begeistert, dass ich Barbara angefragt habe, ob in der DACH-Region bereits einen Distributor existiert. Denn ich bin überzeugt, dieses Hilfsmittel muss weltweit bekannt werden! Es enthindert, es entstigmatisiert, es steht für Inklusion und, sind wir mal ehrlich, es ist einfach ein absolut cooles Teil! Und da es keinen Distributor in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich gab, habe ich kurzentschlossen entschieden, das selbst in die Hand zu nehmen. Und so schuf ich mir #meinesonnengelbewelt und erfreue mich über jede Person, die sich genauso begeistert!

Mehr über mich geschrieben wurde
im flash Nr. 17 der Berner Kantonalbank
im Beobachter Magazin 22/2019

Seit diesem Moment bereichern mich wundervolle Begegnungen mit Menschen, die verschiedensten gesundheitlichen Herausforderungen trotzen und ihr Leben, ihre Freiheiten und ihre Unabhängigkeit aktiv und auf Augenhöhe geniessen wollen. 

Ich freue mich, auch Sie bald kennen zu lernen! Vereinbaren Sie mit mir einen Probefahrtermin oder stellen Sie mir Ihre Fragen. Sie erreichen mich auf +41795008989.

 

Barbara Alink ist eine holländische Designerin, Architektin, Humanistin und die Erfinderin des genialen Alinker!

Die Alinker-Geschichte begann mit einem Kommentar von Barbaras Mutter - Antonia Esman. Während sie an einigen älteren Menschen mit Gehhilfen und Rollatoren vorbeikamen, sagte Antonia: "Nie in meinem Leben werde ich so etwas benutzen!". Barbara wollte zunächst eine bessere Gehhilfe für ihre Mutter entwerfen. Dann wurde ihr klar, dass es mehr, nämlich ein Mittel zur sozialen Veränderung sein muss: ein Hilfsmittel, welches die zum Teil von Unsicherheit geprägte Sichtweise der Gesellschaft in Bezug auf Menschen mit eingeschränkter Mobilität verändert. Schlussendlich werden wir alle älter. Anstatt die Zukunft zu fürchten, können wir aktiv bleiben und damit weiterhin Unabhängigkeit und Freude mit dem Alinker erleben!



Der Alinker wurde 2014 erstmals über eine Crowdfunding-Kampagne auf dem niederländischen Markt eingeführt. Im Jahr 2016 wurde der Alinker dann in Nordamerika durch eine weitere erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne lanciert. Das Alinker-Team ist stolz darauf, eine wertvolle Innovation geschaffen zu haben. Vor allem sind wir dankbar für die unglaubliche Unterstützung durch viele Fans und Kunden in der Alinker-Community. Der Alinker ist für jeden Menschen geeignet, der sich aktiv bewegen möchte, unabhängig von Mobilitätseinschränkungen.

Unsere Mission

Unsere Mission ist es, revolutionäre Lösungen für Menschen zu schaffen, die trotz bestehender oder sich entwickelnder Mobilitätseinschränkungen ein aktives Leben führen wollen. Unser Ziel ist es, den Menschen das Leben so einfach wie möglich zu gestalten: körperlich aktiv, sozial verbunden und emotional engagiert zu bleiben.

"Macht, worauf Ihr Lust habt und tragt Sorge zueinander. Nichts kann Euch aufhalten!"
- Barbara Alink

Barbara lebte lange Zeit im Ausland und arbeitete in Ländern wie Afghanistan, um Schulen für Mädchen aufzubauen. Ihre Ausland-Erfahrungen öffneten ihr die Augen in Bezug auf die Bedeutung der Gemeinschaft und der sozialen Inklusion.

Die Alinker-Muttergesellschaft verpflichtet sich, 1 von 100 Alinkern über Veteranen- und Amputiertenprogramme an Landminenopfer zu vergeben.

Join the movement! Melden Sie sich heute noch für unseren Newsletter an.